Hirnparenchym-Sonographie

Neben der Messung der Substantia nigra beherrscht neuromobil auch die Messung der Mittellinie in der mesenzephalen Ebene, die Messung des III. Ventrikels und des Seitenventrikels in der diencephalen Ebene, das Hirndruckmonitoring mittels der arteriellen Flussmessung sowie der Orbitasonographie (ONSD/Optikusnervenscheidendurchmesser).

Seit rund zehn Jahren führt neuromobil mit hoher Sensitivität Messungen der Substantia nigra bei Verdacht auf eine idiopathische Parkinsonerkrankung im extrapyramidalen System durch. Als spezialisiertes Ultraschallverfahren wird die Hirnparenchymsonographie für die Diagnostik von Parkinsonsyndromen eingesetzt. Dabei werden mittels Ultraschall Kerngebiete der mesenzephalen Ebene wie die Substantia nigra dargestellt, die bei der Parkinsonerkrankung eine entscheidende Rolle spielen. Mit Hilfe der Hirnparenchymsonographie kann man eine Parkinsonerkrankung bereits in frühen Krankheitsstadien diagnostizieren und die einzelnen Syndrome mit grösserer Zuverlässigkeit voneinander unterscheiden.

Des weiteren beherrscht neuromobil auch die Messung des III. Ventrikels und des Seitenventrikels in der diencephalen Ebene, das Hirndruckmoniktoring mittels arteriellen Flussmessung sowie die Orbitasonografie (Optikusnervenscheidendurchmesser/ONSD).